Aktuelles

  • Neue P+R-Anlage am Bahnhof Daglfing
    Am Bahnhof Daglfing wird von August bis November 2012 auf der schon bisher zum Umstieg auf die S-Bahn genutzten Schotterfläche eine offizielle P+R-Anlage mit 102 Stellplätzen errichtet. Zusätzlich entsteht auch eine Fahrradabstellanlage mit 122 Radständern.
    Während der Bauphase stehen die provisorischen Parkflächen nicht zur Verfügung.
    Die neue Anlage Daglfing wird in das städtische P+R-Entgeltsystem (Preisstufe 1) integriert.
    Wissenswertes hierzu finden Sie in der Pressemitteilung der P+R GmbH.
  • Entgelterhebung in Petershausen ab 01.09.2012
    Der S-Bahn-Endhaltepunkt und Regionalzugbahnhof Petershausen bietet ein außerordentlich attraktives Fahrtenangebot und schnelle Verbindungen nach München und wird daher von vielen Pendlern, v.a. aus dem Landkreis Pfaffenhofen/Ilm genutzt.
    Betrieb und Unterhalt der 834 Stellplätze stellen für die 6.000-Einwohner-Gemeinde aber eine große Belastung dar. Nachdem es trotz verschiedenen, intensiven Bemühungen um eine innovative Finanzierung nicht gelungen ist, eine Finanzierung der Betriebskosten unter Beteiligung der angrenzenden Gemeinden bzw. Landkreise zu erreichen, wird in Petershausen ab 01.09.2012 ein Nutzerentgelt eingeführt. Die Tagestickets zu 1,- € werden an Parkscheinautomaten erhältlich sein. Daneben können die Kunden am örtlichen Kiosk 10er-Tickets für 9,- € sowie Monatskarten für 15,- € erwerben. Die Jahreskarten für 140,- € sind MVV-Abonnenten vorbehalten.
    Gemeindebürger von Petershausen sind von dem Entgelt befreit und können sich von der Gemeinde einen kostenlosen Park-Berechtigungsausweis erstellen lassen.
    Weitere Informationen zur Entgelterhebung in Petershausen finden Sie hier.
  • Neue P+R-Anlage am Bahnhof Moosach
    Zusammen mit der Eröffnung des neuen U-Bahnhofes Moosach wurde am Memminger Platz auch eine P+R-Tiefgarage mit 282 Stellplätzen in Betrieb genommen. Die Anlage ist in das P+R-Entgelt-System der Landeshauptstadt München integriert, das Parken kostet hier 1,00 € pro Tag bzw. 8,50 € pro Monat (Preisstufe 1). Alle relevanten Informationen zur neuen P+R-Anlage finden Sie hier.
  • Ausbau der P+R-Anlage in Grafing Bahnhof
    In Grafing Bahnhof wurde bereits im Juni 2010 der Neubau einer P+R-Anlage westlich der Bahnlinie mit 489 Stellplätzen fertig gestellt. Nach Abschluss des Ausbaus der Parkflächen östlich der Bahnlinie stehen den Pendlern an diesem Bahnhof jetzt insgesamt 914 Parkplätze zur Verfügung. Damit ist Grafing Bahnhof nach Freising die zweitgrößte P+R-Anlage im MVV-Raum außerhalb von München. Das Parken auf der Anlage ist seit 01. November 2010 mit 50 Cent pro Tag bzw. 75 Euro pro Jahr kostenpflichtig. Den Betrieb der Anlage übernimmt die P+R GmbH, die bereits alle P+R-Anlagen in München betreut und im Auftrag der Gemeinden auch für mehrere Anlagen in der Region zuständig ist.
    Weitere Informationen zur Entgelterhebung in Grafing Bf erhalten Sie hier.
  • Erweiterung des P+R-Platzes in Kirchseeon
    Ab Oktober 2010 steht am Bahnhof Kirchseeon eine neu errichtete P+R-Anlage mit 161 Stellplätzen zur Verfügung.
  • Erweiterung des P+R-Platzes in Herrsching
    Nach der Ablehnung des Baus eines Parkdecks am Bahnhof Herrsching in einem Bürgerentscheid 2008 entsteht hier ein ebenerdinger Parkplatz mit insgesamt 181 Stellplätzen. Der erste Bauabschnitt mit 117 Stellplätzen wird bis Ende Oktober 2010 fertiggestellt sein. Der barrierefreie Zugang zum Bahnsteig sowie die B+R-Anlage werden in einem zweiten Schritt ab 2011 realisiert.
    Nachmittags ab 16:00 Uhr und am Wochenende soll auch eine kostenpflichtige Nebennutzung durch Nicht-P+R-Kunden möglich sein.
  • Erhöhung der Park+Ride-Preise in München
    Zum 1. Mai 2010 erhöhen sich die Parkpreise für die Zeitparkkarten auf den P+R-Anlagen im Stadtgebiet von München. Die Preise der Tagestickets sowie die P+R-Parktickets außerhalb von München bleiben unverändert. Die aktuellen Parkpreise finden Sie hier.
  • Änderung der BayGVFG-Förderung
    Nach Auskunft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie wurde der Fördersatz bei Bauinvestitionen für Vorhaben des ÖPNV von bisher 60% ab 2010 auf 50% reduziert.