Gemeinde Herrsching am Ammersee

Die Gemeinde Herrsching liegt im Landkreis Starnberg und ist Endbahnhof der S-Bahnlinie 8 West. Die Gemeinde weist eine Einwohnerzahl von ca. 10.500 auf. Der Bahnhof ist nur etwa 300 m vom Ammersee und der Seeuferpromenade entfernt. Aufgrund der günstigen Lage für den Freizeit- und Ausflugsverkehr und der geographischen Nähe zum Kloster Andechs, wird die Gemeinde Herrsching gerade an den Wochenenden von Touristen und Besuchern des Ammersees gut besucht.

Die Gemeinde Herrsching führt im Bereich des Bahnhofes städtebauliche Sanierungsmaßnahmen durch. Auch die P+R Anlage soll dahingehend optimiert werden, dass ein Ausbau des derzeitigen P+R Platzes mit 100 Stellplätzen durch den Bau einer P+R Anlage mit insgesamt 200 Stellplätzen erfolgen soll.  Ebenso wird der zu erwartenden Zunahme von Fahrradkunden zum S-Bahnhof in den nächsten Jahren dadurch Rechnung getragen, dass die Bike+Ride Stellplätze auf 350 erhöht werden.

Projektinhalte

Der Arbeitskreis unterstützte die Gemeinde bei der Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes, das die Interessen der P+R Nutzer sowie die kommunalen Interessen gleichermaßen berücksichtigte.  Gerade durch die hohe Freizeitqualität Herrschings besteht die Gefahr einer Fremdnutzung (Nicht-ÖPNV-Kunden) des P+R Parkdecks. Um die zweckentsprechende Nutzung gewährleisten zu können, aber auch das Parken von P+R Nichtkunden gerade am Wochenende, wenn der P+R Bedarf geringer ist, zu ermöglichen, wurde die Möglichkeit einer flexiblen Nutzung und die Zulassung von ggf. entgeltpflichtigen Nebennutzungen im P+R Parkhaus außerhalb der Benutzungszeiten des ÖPNV und zu nutzungsschwachen Zeiten untersucht. Für die Zulassung von flexiblen Nutzungen wurde die Erhebung von Entgelt geprüft. Die Zulassung von Nebennutzungen in einem P+R Parkhaus sollte in Herrsching erstmals erprobt werden und als exemplarisches Vorbild für ähnliche Anlagen dienen.

Ein weiteres Themenfeld innerhalb des Projektes Park & Ride regional behandelte die Zuwegung zum S-Bahnhof sowie zur P+R  bzw. B+R Anlage. Die Gemeinde hat bereits innerhalb ihrer Rahmenplanung die Verbesserung der Zuwegung im bestehenden Straßen-, Radwege-, und Fußwegenetz aufgezeigt. Die Gemeinde wurde bei der weiteren Erstellung eines Erreichbarkeitskonzeptes unterstützt, in dem insbesondere dem B+R Verkehr eine besondere Bedeutung beigemessen wurde. Die Beschäftigung mit B+R in Herrsching sollte einen Modellcharakter für andere P+R / B+R Anlagen haben.

Quelle: DB Station & Service AG
Planungsstand: 2005


Leistungen des Arbeitskreises für den Demonstrator Herrsching:

  • Unterstützung bei der Planung eines neuen P+R Parkdecks mit 200 Stellplätzen
  • Erarbeitung eines Konzeptes zur flexiblen Nutzung der P+R Anlage in den Abendstunden und am Wochenende
  • Erstellung eines Parkraumkonzeptes zur Optimierung der gesamten Parkplatzsituation in Herrsching
     

Stiftungspreis 2007 "Sensibles Parken in der Stadt"

Mit seinem innovativen Parkraumkonzept nahm das Projekt Herrsching am Wettbewerb um den Stiftungspreis 2007 der Stiftung “Lebendige Stadt” teil. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.